Hex Mask UI Icons Arrow Down Arrow Left Arrow Right Arrow Up Brackets Calendar Checkmark Chevron Down Chevron Left Chevron Right Chevron Up Clock Close Connect Copy crown download Ellipsis External URL Favorite (off) Favorite (on) Fullscreen Help Home Info Live Minus Mobile Menu Mobile Overflow Paginate Dot (filled) Paginate Dot (empty) Pin Placeholder Icon Play Video Circle Play Video Plus Search Team No-Team-Logo_Fallback_003 Ticket Trophy User Input Video Video Play Icon World X Game Mode Icons Hero Icons Map Icons Platform Icons Social Icons Mobile Discord Facebook Instagram Reddit Twitch Twitter VK Youtube Weibo WeChat Workshop Icons WorkshopControl WorkshopShare WorkshopInfinite

Hinter den Kulissen – Kopfgeldjäger

Hinter den Kulissen – Kopfgeldjäger

An alle Gesetzlosen, Außenseiter und unverbesserlichen Tunichtgute – es wurde ein Kopfgeld ausgesetzt und diesmal werdet ihr es abstauben. Pünktlich zum Mondneujahr ist ein neuer Arcade-Modus für Overwatch eingetroffen, um sich gleich dauerhaft einzuquartieren. Kassiert Kopfgelder, verdient Punkte und erobert die Statistik, indem ihr euch als die gefürchtetsten Kämpfer im Getümmel beweist. Nur einer kann siegreich hervorgehen und sich die Krone des Kopfgeldjägerkönigs oder der Kopfgeldjägerkönigin sichern!

Senior Game Designer Michael Liaw, einer der Architekten hinter dem mörderischen Chaos des neuen Spielmodus Kopfgeldjäger, spricht mit uns über die Entwicklung und die Zusammenarbeit im Team und hat zu guter Letzt noch ein paar Tipps für angehende Kopfgeldjäger parat.


Liaw, Senior Game Designer im Ecology-Team, begann seine Karriere in der Spieleindustrie damit, als Teil der Qualitätssicherung auf Fehlerjagd zu gehen. Heute verbringt er seine Zeit damit, die unzähligen Gegner zu erschaffen, denen Spieler in Overwatch 2 begegnen werden.

„Ich bin an die Uni gegangen, um Programmierung zu studieren, und habe gehofft, irgendwie meinen Weg zu Spielen zu finden, aber ich wusste nicht wirklich, wie“, erzählt Liaw. „Nach meinem ersten Jahr an der Uni habe ich mich für eine Stelle in der Qualitätssicherung von BioWare beworben und wurde zum Vorstellungsgespräch eingeladen. Ich bin total nervös und im besten Geschäftsoutfit zu dem Interview gegangen, nur um auf einen Haufen entspannter und lässiger Entwickler zu treffen, die neugierig auf meine Problemlösungsfähigkeiten waren und ob ich gut zu ihrer Firma passen würden. Zum Glück war das der Fall. Ich habe die Qualitätssicherung für ein paar Titel gemacht und bin dann in die Entwicklung gewechselt.“

Nachdem ein Freund ihn auf eine freie Stelle für Overwatch aufmerksam machte, zögerte Liaw – selbst ein langjähriger Fan verschiedenster Blizzard-Spiele – nicht lange und trat dem Team bei. „Je mehr ich über die Leute hier lernte, über den Alltag hier bei Blizzard und wie bescheiden alle waren, desto mehr wollte ich unbedingt mit dabei sein.“

Kopfgeldjäger ist der erste Brawl, an dem Liaw gearbeitet hat. Er bereichert Overwatch um eine neue Facette: ein wildes Deathmatch, in dem Jeder gegen Jeden antritt, um Zielpersonen zu jagen, Kopfgelder zu kassieren und sich damit Punkte zu sichern. Zuerst war es eine überwältigende Herausforderung, doch mit der Unterstützung seiner Teamkollegen fand er bald seinen Rhythmus. „Ich hatte noch nie vorher so einen Spielmodus entwickelt“, erzählt Liaw. „Den Großteil meiner Karriere hatte ich bisher damit verbracht, an Gegnerdesign und K.I. zu arbeiten, also war das definitiv außerhalb meiner Komfortzone. Aber das ist eben auch das Tolle an der Arbeit in diesem Team – man wird ermutigt, neue Dinge auszuprobieren, und man bekommt Hilfe, um sie zu meistern.“


 

Flagge zeigen oder nicht?

Die Anfänge von Kopfgeldjäger gehen auf das Event zum Mondneujahr zurück, wo der Spielmodus Flaggeneroberung zu einer jährlichen Tradition geworden ist. „Der Modus hat tatsächlich als Jeder-gegen-Jeden-Version der Flaggeneroberung begonnen“, erinnert sich Michael Heiberg, Principal Game Designer im Overwatch-Team und Verantwortlicher für den Entwurf des Spielmodus Kopfgeldjäger. „Ich liebe unsere Flaggeneroberungs-Modi – besonders Blitz – aber ich habe mich gefragt, ob es nicht eine Variante gäbe, die für Spieler auf der Suche nach einer entspannteren Solo-Erfahrung interessant sein könnte. Also haben wir eine Version ausprobiert, in der das Kopfgeldziel eine Flagge getragen hat und die Jäger das Ziel hatten, die Person zu töten und die Flagge an sich zu reißen.  Nach ein paar Spieltests haben wir die Flagge verworfen, weil Spieler dadurch das Gefühl bekamen, sie irgendwohin bringen zu müssen.“

Dann übergab Heiberg die Zügel an Liaw. Das Team begann, den Modus weiter zu verfeinern, und entwickelte einen ersten Prototyp, aus dem sich schließlich Kopfgeldjäger entwickeln sollte. In dem ursprünglich auf acht Spieler angelegten, modifizierten Deathmatch-Modus konnten Spieler die nun flaggenlose Zielperson durch die Wände der Karte sehen, was es den Jägern ermöglichte, ihr Ziel zu jagen und auszuschalten. „Es hat eine Menge Spaß gemacht und war unglaublich chaotisch“, erinnert sich Liaw. „Aber als Ziel blieb man nicht sehr lange am Leben. Also haben wir beschlossen, weiter daran zu arbeiten, und überlegt, wie man das Thema Kopfgeldjagd im Spielmodus besser zum Ausdruck bringen kann.“

Im Verlauf der Entwicklung überlegte er sich verschiedene Konzepte: Wie würden Spieler Kopfgelder erhalten? Was würden sie für die erfolgreiche Eliminierung eines Ziels erhalten? Sollte sich das Kopfgeld des Ziels mit der Zeit erhöhen, sodass es sich für die Jäger lohnen könnte, ihr Ziel aus den Schatten heraus zu verfolgen und im richtigen Moment zuzuschlagen? Zwar war das mörderische Chaos für Jäger von Anfang an sehr unterhaltsam, allerdings machte es nicht besonders viel Spaß, die Beute zu sein.

Liaw überlegte, wie Spieler dafür belohnt werden konnten, zum Ziel der Kopfgeldjagd zu werden. Der Moment musste sich bedeutsam anfühlen – so, als könnte die Beute noch eine Chance gegen die Meute von Jägern haben, die plötzlich auf sie zu stürzt.

„Jeff Kaplan hatte die Idee, die ultimative Fähigkeit des Ziels voll aufzuladen. Ich dachte: ‚Hey, das könnte doch lustig sein – ich frage mich, wie sich das als Spieler anfühlt?‘“, erinnert sich Liaw. „Wie sich herausstellt, macht es echt ziemlich viel Spaß, ein garantiertes Ultimate zu haben.“

Der Moment in den Spieltests, in dem Spieler zum Ziel wurden und ihr Ultimate bekamen, war in Liaws Worten „die reinste Freude“. Das Team hatte viel Spaß daran, jedes Spiel zu analysieren und zu überlegen, was für eine Meta sich daraus ergeben könnte und wie diese anschließend wieder gekontert werden würde. Je mehr das Team den Modus verfeinerte, desto mehr wich das Gefühl der Panik, wenn man zum Ziel wurde, dem Gefühl einer befriedigenden Herausforderung. „Am meisten liebe ich den Ton, der abgespielt wird, wenn man zum Kopfgeldziel wird und als Ziel Kills abstaubt“, so Liaw. „Es fühlt sich einfach so gut an und man will einfach nur mehr und mehr Kills bekommen. Zusammen mit den Grafikeffekten hat man das Gefühl, mächtig zu sein. Es entsteht ein wildes Gerangel, wenn alle darum kämpfen, das nächste Ziel zu werden, und sich die absurdesten Wege ausdenken, um möglichst viel aus dem Gratis-Ultimate herauszuholen.“

Insidertipps

Jetzt, da die Entwicklung abgeschlossen und der Spielmodus für das diesjährige Mondneujahr-Event und darüber hinaus bereit ist, ist Liaw gespannt darauf, wie Spieler das zügellose Chaos von Kopfgeldjäger und die daraus entstehende einzigartige Erfahrung erleben. „Es ist ein Jeder-gegen-Jeden-Deathmatch, aber mit einem definierten Ziel für alle“, sagt er. „So gibt es eine klare Mission und Spieler haben kein Problem, Gegner zu finden. Außerdem bietet der Modus tolle Möglichkeiten für ein Comeback aus den unteren Rängen der Statistik. Für die Eliminierung des Ziels sowie für Kills, während man das Ziel ist, gibt es dreifache Punkte. Wenn man das mit dem Ultimate kombiniert, den man als Zielperson bekommt, ist man immer nur einen guten Killstreak davon entfernt, wieder ganz oben mitzuspielen.“

Sich in einen brandneuen Brawl zu stürzen und sich an unbekannte neue Regeln und Beschränkungen anpassen zu müssen, kann sehr herausfordernd sein. Zum Glück hat Liaw ein paar gute Tipps für Spieler parat, die auf der Jagd nach Killstreaks sind.

Erstens: Man bekommt Punkte für die Eliminierung anderer Spieler, selbst wenn sie nicht das Ziel sind. „Es kann sich lohnen zu versuchen, die Spieler zu töten, die es auf das Ziel abgesehen haben“, erklärt er. „Dafür bekommt man zwar nicht super viele Punkte, aber sie konzentrieren sich wahrscheinlich nicht auf euch und können leicht erledigt werden. Das Ziel ist auch durch Wände sichtbar. Wer auf einen Kampf aus ist, kann sich einfach in diese Richtung bewegen und wird sicher unterwegs auf Andere stoßen.“

Zweitens: Nutzt die Vorteile, die ihr erhaltet, wenn ihr zum neuen Kopfgeldziel werdet. Sobald ihr dem vorigen Ziel den Todesstoß verpasst, werden eure Trefferpunkte sofort vollständig regeneriert und eure ultimative Fähigkeit aufgeladen. „Der Versuch, sich den Kill des Ziels mit letzter Kraft zu sichern, kann sich auszahlen. Wenn man es schafft, bekommt man möglicherweise noch mehr Kills oder kann aus dem Getümmel entkommen.“

Liaw hofft, dass diese kleinen Tipps Spielern dabei helfen, sich in die erste von vielen Kopfgeldjagden zu stürzen und sich im Chaos des neuen Brawls zu verlieren.


Ab jetzt bis zum 25. Februar könnt ihr euch ins Getümmel stürzen und die Rückkehr des Mondneujahrs in Overwatch feiern – mit festlichen kosmetischen Extras, wöchentlichen Belohnungen und dem neuen Brawl Kopfgeldjäger.

1 Kommentare