Hex Mask UI Icons Arrow Down Arrow Left Arrow Right Arrow Up Brackets Calendar Checkmark Chevron Down Chevron Left Chevron Right Chevron Up Clock Close Connect Copy crown download Ellipsis External URL Favorite (off) Favorite (on) Fullscreen Help Home Info Live Minus Mobile Menu Mobile Overflow Paginate Dot (filled) Paginate Dot (empty) Pin Placeholder Icon Play Video Circle Play Video Plus Search Team No-Team-Logo_Fallback_003 Ticket Trophy User Input Video Video Play Icon World X Game Mode Icons Hero Icons Map Icons Platform Icons Social Icons Mobile Discord Facebook Instagram Reddit Twitch Twitter VK Youtube Weibo WeChat Workshop Icons WorkshopControl WorkshopShare WorkshopInfinite

Jauchzet, schneeflocket: Hintergründe zu Mei als Pinguin und Zenyatta als Spielzeugroboter

Jauchzet, schneeflocket: Hintergründe zu Mei als Pinguin und Zenyatta als Spielzeugroboter

Die Feiertage stehen an, und sie bringen uns festliche neue Outfits für Overwatch-Spieler, in denen sie stilvoll ihre Gegner auf Eis legen können. Zu den Skins, die es dieses Jahr auszupacken gibt, gehören Zenyatta als Spielzeugroboter, ein mit Chrom überzogenes Geschenk direkt aus dem Sack des Weihnachtsmanns, und Mei als Pinguin: der letzte Schrei, was kuschelige, klimatologische Ausrüstung angeht.

Senior Concept Artist David Kang, Technical Artist Ben Gerowe und Concept Artist Kejun Wang verraten uns ein paar der Geheimnisse, die hinter den diesjährigen Winterwunderland-Skins stecken.

Spielzeug für Roboter

Einer der einzigartigen Skins in der Schlittenladung kosmetischer Winterwunderland-Extras ist Spielzeugroboter für Zenyatta, dessen visuelle Effekte es ihm ermöglichen, inmitten der Kämpfe zwischen Gesichtern zu wechseln. Die Dichotomie zwischen lächelndem und hartem Gesichtsausdruck spiegelt sein Mantra wider: Das Gleichgewicht zwischen Harmonie und Zwietracht. Außerdem entsteht eine schöne Wirkung, wenn er Verbündeten hilft und Gegner verletzt. David Kang, der Art Director des Skins, lenkte das Konzept von der ersten Idee bis zur Implementierung im Spiel.

„Am Anfang hat das interne Team Skizzen angefertigt“, sagt Kang. „Dann haben wir alles Passende genommen und unseren Concept Artists zur Fertigstellung geschickt. Wir fanden die Ideen für diesen Skin toll, also haben wir Yiming, einem unserer externen Concept Artists, die Skizzen geschickt. Er hat sich richtig dahinter geklemmt und das Konzept in Blizzard-Qualität spielfertig gemacht. Als Art Director habe ich den gesamten Prozess betreut.“

Das fertige Produkt ist ein charmanter Zenyatta im Retro-Look: Leuchtend rote Antennen akzentuieren den altmodischen Glanz seines Körpers, und seine Bewegungen werden von Batterien angetrieben. Er ist die Art von Roboter, die man freudig an einem verschneiten Heiligabend in den 70ern ausgepackt hätte, während sein bezauberndes, eckiges Lächeln einen anstrahlt – nur dass auf dem Gesicht dieses Roboters eine digitalisierte Grimasse prangt, während er bedrohlich auf einen zu schwebt und einem dabei Sphären an den Kopf schleudert.

Das Zinnroboter-Motiv passte perfekt zu einem Charakter, der bereits roboterhaft ist, weshalb der Prozess für das Concept Art-Team ziemlich reibungslos verlief. Sie hatten viele kreative Freiheiten mit den kleinen Details des Skins. „Zenyatta gehört zu den Charakteren, für die wir recht einfach Skins erstellen können“, sagt Kang. „Im Gegensatz zu unseren anderen Helden hat er keine Waffe im klassischen Sinn – er hat Sphären, die wir einfacher konzipieren können, wenn wir ihm neue Looks für ihn entwerfen.“

Was Kang beim Skin am besten gefällt? Zenyattas wechselnder Gesichtsausdruck. Diese kreative Leistung war nur durch die Zusammenarbeit der Animatoren und Künstler des Teams möglich, darunter der Technical Artist Ben Gerowe.

„Der Gesichtsausdruck ändert sich, wenn Zenyatta angreift, getroffen wird, seine ultimative Fähigkeit einsetzt und wenn er stirbt. Auch bei den Emotes und Highlights des Spiels gibt es ein paar witzige Ausdrücke“, sagt Gerowe. „Die Concept Artists haben sich ein paar Optionen ausgedacht, die extrem hilfreich waren, um ein paar Ideen zu seinem Aussehen in bestimmten Situationen ins Rollen zu bringen. Sobald die meisten davon im Spiel funktionierten und das Animationsteam etwas Zeit hatte, um mit dem System zu experimentieren, konnten sie noch ein paar zusätzliche erschaffen.“

Um Zenyattas schnelle Gesichtswechsel umzusetzen, haben Gerowe und die Animatoren sein normales Gesicht mit maßgeschneiderten digitalisierten Mimiken überdeckt. „Wir mussten sichergehen, dass die Auflösung hoch genug ist, damit die Animatoren ausdrucksstarke Gesichter kreieren konnten, ohne zu viel Gewicht auf die Animation zu legen. Es war extrem hilfreich, mit den Modeling- und Animationsteams Konzepte durchzugehen, um eine Konfiguration zu finden, die mit den Posen funktioniert, die wir haben wollten.“

Das Design musste mehrmals überarbeitet werden, bis das futuristische Aussehen von Zenyattas Gesicht gut zur nostalgischen Ästhetik passte. „Wir haben einige Zeit damit verbracht, die richtige Dimensionierung für die Netze zu finden, mit denen wir das Gesicht zusammengebaut haben, in Kombination mit unserem Ansatz für die Textur“, sagt Gerowe. „Anfangs hatten wir einen groben Aufbau, bei dem die Augen ähnlich wie bei Meis Roboter Flöckchen funktionierten. Dann haben wir das Design verfeinert, damit es besser zur Retro-Optik des Skins passt, und letztendlich entstand der Look, den man jetzt im Spiel bewundern kann.“

Ein weiteres Detail, das dem Team beim Skin besonders gefällt, ist das Schildchen, das an Zenyatta geheftet ist.

„Er soll ein Geschenk vom Nordpol sein, also hat er kein Preisschild, sondern einen kleinen Brief vom Weihnachtsmann an seinem Rücken“, sagt Kang. Die Botschaft ist in Form einer Lochkarte verfasst, auf der die Löcher Computerdaten repräsentieren. Wenn man sie vorsichtig von Zenyatta abtrennt und in ein Kartenlesegerät einführt, das mit einem Computer verbunden ist, besagt die Sequenz in natürlicher Sprache: From Santa (dt: vom Weihnachtsmann).

Mit etwas Glück bekommen Spieler dieses Jahr vielleicht Zenyatta als Spielzeugroboter mit einer großen, roten Schleife vom Weihnachtsmann geschenkt.

Marsch eines Pinguins

Die Winterzeit bringt man mit bestimmten Bildern in Verbindung: Schneegestöber, Becher mit warmem Kakao, flauschige kleine Tiere in handgestrickten Pullovern und warmen Mützen und alles rund um die kuscheligen kleinen Maskottchen der antarktischen Tundra: Pinguine. Pinguin für Mei ist einer der fröhlichsten Skins des Events und stammt vom Concept Artist Kejun Wang.

Als er den Auftrag erhielt, einen heiteren neuen Look für unsere Lieblingsklimatologin zu entwerfen, machte er sich direkt mit seinen Künstlerkollegen im Overwatch-Team an die Arbeit. „Normalerweise machen wir zuerst Skizzen, die auf den Charakteren und Events basieren“, sagt Wang. „Manchmal verbringt das gesamte Concept-Team eine oder zwei Wochen nur damit, Ideen in Zeichnungen umzusetzen.“

Im laufenden Prozess der Ideenfindung fragte sich Wang, wie man einen neuen Skin entwirft, der den Charme der Feiertage verkörpert und sich zugleich von ihrem Basismodell und ihren bereits existierenden Skins abhebt.

„Eines meiner Teammitglieder hatte die ursprüngliche Idee“, sagt Wang. „Ich habe mich mit ihm unterhalten, während ich über Winterskins nachgedacht habe, und er hat Pinguine als Motiv vorgeschlagen. Anfangs schien die Idee etwas verrückt, aber ich mag Skins, die niedlich und witzig sind, also habe ich mich an einen ersten Entwurf gemacht. Ich erinnerte mich an ein paar Dokus über die Antarktis, in denen Pinguinroboter eingesetzt wurden, um Nahaufnahmen von echten Pinguinen einzufangen. Das hat mich inspiriert. Ich denke, dass Mei eine tarnende Verkleidung tragen könnte, um besser antarktische Wildtiere erforschen zu können.“

Die ersten Skizzen von Wang konnten nicht ganz die gewünschte Ästhetik einfangen. Mei wirkte eher wie jemand, der in einem übergroßen, vollgeschwitzten Anzug als Maskottchen eines Vergnügungsparks arbeitet, nicht wie die beherzte Pinguinschützerin, die sie sein sollte. „Meiner Meinung nach waren die ersten Skizzen zu albern“, sagt er. „Einige meiner Kollegen haben vorgeschlagen, technologischere Elemente hinzuzufügen, was sinnvoll ist, da sie Wissenschaftlerin ist. Durch die funktionalen Details wurde das Design authentischer.“

Das Endprodukt: Ein Skin, der mit ihrem ‚bezaubernden, kleinen Flöckchen‘, einer Kapuze, die an einen Kigurumi-Anzug erinnert, und hinreißend überdimensionierten orangen Füßen winterliche Gefühle aufkommen lässt, wobei sie trotz allem wie eine Wissenschaftlerin aussieht. Das passt perfekt zu Mei, die immer zu den Spielcharakteren mit unbeschwerteren Skins gehörte, wie Imkerin, Pyjamei und Honigmelone. „Mei ist für ihre optimistische Persönlichkeit bekannt und gehört zu den süßeren Helden“, sagt Wang. „Ich kann mir schwer einen Charakter wie Widowmaker in so einem bezaubernden Pinguinanzug vorstellen.“

Nachdem wir das Konzept ausgefeilt hatten, ist das Team direkt in technische Schwierigkeiten gewatschelt. „Bevor wir die Idee weiterentwickelten, haben mir zum Glück Character Artist Donald Phan und Tech Artist Albert Vital dabei geholfen, ein grobes Modell zu entwerfen und es im Spiel zu testen. Wir wollten sehen, ob man Clipping (unerwünschtes Überlappen der Geometrie des Modells) im Halsbereich des Modells vermeiden kann“, sagt Wang.

Um diese Clipping-Probleme zu umgehen, hat Wang einen kuscheligen Wollschal entworfen. Dieser wurde um Meis Hals gelegt, damit ihre Animationen natürlicher aussehen. Nachdem das grobe 3D-Modell fertig war, fing er an, am finalen Design zu arbeiten, während er durchgehend mit Phan und Vital in Kontakt stand, um kleine Details anzupassen. „Wir haben viel Zeit und Energie aufgebracht, um die Idee zu realisieren.“

Pinguin für Mei ist der erste Mei-Skin, den Wang kreiert hat, und er hat bereits Ideen für den nächsten. „Ich würde gerne einen Skin für Mei kreieren, der aus riesigen, dreidimensionalen Pixeln besteht (in Anlehnung auf ihr Pixel-Spray), doch damit kämen wohl große technische Herausforderungen auf“, sagt er. „Eine andere Idee, die ich für dieses Event hatte, war Mei als Drachenkind, inspiriert von einer alten chinesischen Fernsehserie, die ich als Kind geschaut habe.“

Wang ist zufrieden mit Meis fröhlichem neuen Feiertagslook und hofft, in Zukunft ein paar seiner anderen Ideen für den Charakter umsetzen zu können.

Aber was macht Mei eigentlich mit dem Ei in ihrem Strahler-Rucksack, wenn es endlich schlüpft?

„Ich denke, sie wird mit ihm auf die Suche nach der Mutter gehen“, sagt Wang lächelnd.


Es ist wieder Zeit für das Winterwunderland von Overwatch! Packt eine Schlittenladung an neuen kosmetischen Extras aus, darunter Spielzeugroboter für Zenyatta und Pinguin für Mei, und gewinnt von jetzt an bis zum 5. Januar wöchentliche Belohnungen. Außerdem könnt ihr die schönste Zeit des Jahres feiern, indem ihr euch mit euren Freunden zusammentut, um den neuen winterlichen Brawl zu spielen: Frosttau-Eliminierung!

3 Kommentare