Hex Mask UI Icons Arrow Down Arrow Left Arrow Right Arrow Up Brackets Calendar Checkmark Chevron Down Chevron Left Chevron Right Chevron Up Clock Close Connect Copy crown Ellipsis External URL Favorite (off) Favorite (on) Help Home Info Live Mobile Menu Mobile Overflow Paginate Dot (filled) Paginate Dot (empty) Pin Placeholder Icon Play Video Circle Play Video Plus Search Team No-Team-Logo_Fallback_003 Ticket Trophy User Input Video Video Play Icon World X Game Mode Icons Hero Icons Map Icons Platform Icons Social Icons Mobile Discord Facebook Instagram Reddit Twitch Twitter Youtube Weibo WeChat

Wie Don Rumboticos internationaler Ruhm die Erinnerung an seine Gründer auslöscht

Ein verlorenes Erbe

Wie Don Rumboticos internationaler Ruhm die Erinnerung an seine Gründer auslöscht

Von Marise Solis

Heute gibt es kaum jemanden, der Don Rumbotico nicht kennt. Qualitätsrum. Nur das Beste. Anzeigen in warmen, kräftigen Farben und ein Logo mit einem gut gekleideten Omnic. Aber nur wenige außerhalb Havannas kennen die Ursprünge der Destillerie oder wissen, wie brisant sich ihre jüngere Geschichte darstellt.

„Don Rumbotico war nie als Großunternehmen gedacht“, meint Alicia Diaz, die Nachfahrin der Gründer der traditionsreichen Rumdestillerie. Wir sitzen in einer örtlichen Bar. Durch das Fenster können wir eine riesige Werbetafel sehen, die für Don Rumbotico – Nur das Beste! – wirbt. „Damals ging es wirklich um Qualität.“

Fast 200 Jahre ist es her, dass Clara und Basilio Diaz ihre Ersparnisse nahmen und sie in eine kleine Rumdestillerie investierten. Es war ein bescheidenes Familienunternehmen, das sich auf fassgereiften Small Batch Rum spezialisierte. Bis 2060 kannte außerhalb von Kuba kaum jemand den Namen Don Rumbotico, aber in Havanna erfreute sich die Marke großer Beliebtheit. Wie schon die Generationen vor ihr ist auch Alicia Expertin in Sachen Rumherstellung. Das klassische Don Rumbotico-Rezept ist ein wohlgehütetes Familiengeheimnis und gilt weithin als Kubas Favorit.

Aber in den letzten Jahren hat sich vieles verändert. Eine anonyme Finanzgruppe signalisierte Interesse am Kauf des Unternehmens und der Destillerie. „Sie haben uns viel Geld geboten“, erzählt Alicia. „Das hätte unser Leben verändern können. Aber Don Rumbotico ist das Vermächtnis meiner Familie. Und damit unbezahlbar.“

Die Familie Diaz schlug das Angebot aus. Aber dann verschwanden die ersten Rumlieferungen. Als schließlich die Destillerie niederbrannte – man vermutete Brandstiftung – verlor die Familie Diaz alles und sie waren gezwungen, das Unternehmen weit unter Wert zu verkaufen.

Jetzt ist Don Rumbotico eine weltweit erfolgreiche Marke und seine unglückselige Geschichte wird der Kundschaft verschwiegen. Basilio Diaz’ freundliches Gesicht ist vom Etikett verschwunden und wurde durch glänzendes Chrom ersetzt. Die Destillerie ist wiederaufgebaut worden, doch das Rezept nicht mehr dasselbe. „Man kann den Unterschied schmecken. Es ist nicht mehr unser Rum“, bestätigt Alicia.

Don Rumbotico ist nicht das einzige lokale Wahrzeichen, das unliebsame Veränderungen durchgemacht hat. Das Küstenfort von Havanna, ein historisches Denkmal, stand jahrhundertelang unter dem Schutz der kubanischen Regierung. Aber vor zwei Jahren wurde es von der gleichen Gruppe aufgekauft, die bereits Don Rumbotico übernommen hatte, und ging in Privatbesitz über. Wie die Rumdestillerie ist das Küstenfort kaum wiederzuerkennen: Jetzt patrouillieren Sicherheitsleute rund um das Bauwerk, das von fremden Hubschraubern angeflogen wird. Die Öffentlichkeit hat keinen Zutritt.

„Havanna befindet sich im Wandel“, meint Alicia. Während des gesamten Gesprächs hat sie ihren Drink nicht angerührt. Don Rumbotico blickt von der Werbetafel auf uns herab, das Metallgesicht halb im Schatten seines Hutes verborgen. „Manchmal habe ich das Gefühl, dass wir gerade ein Stück von uns selbst verlieren. Vielleicht haben wir das auch schon.“

Kuba bereitet sich auf Hurrikan Fernand vor

Von Ermando Álvarez

Am Dienstag traf Hurrikan Fernand auf die Atlantikküste Floridas, wo er für Überschwemmungen sorgte, bevor er in Richtung Bahamas weiterzog. Der Sturm der Kategorie 3 wird Guardalavaca voraussichtlich am Donnerstag erreichen und sich dann die Küste entlang nach Havanna bewegen. Experten rechnen mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 193 km/h und starken Überschwemmungen.

Die Gemeinden in Küstennähe werden bereits evakuiert. Es wird erwartet, dass Hurrikan Fernand massive Schäden anrichtet, sogar im Landesinneren. „Das ist kein kleiner Sturm“, warnte Gouverneur Delgado gestern bei einer Pressekonferenz. „Versuchen Sie nicht, ihn auszusitzen. Treffen Sie alle nötigen Vorkehrungen, um Ihre Sicherheit zu gewährleisten, und begeben Sie sich so bald wie möglich ins Landesinnere.“

Lade Kommentare ...

Ein Fehler ist beim laden der Kommentare aufgetreten.